4. Oldtimer-Schlepper-Treffen

Am Donnerstag, 10. Mai 2018
(Christi Himmelfahrt)
in Oberwurmbach

Informationen

Soldaten- u. Reservistenkameradschaft Unterwurmbach

gegründet 1919


Vereinschronik

Als nach dem Ersten Weltkrieg 1918 die Soldaten von der Front in die Heimat zurückkehrten, war es aller Wunsch, einen Krieger- und Militärverein zu gründen, Kameradschaft zu üben sowie der gefallenen und vermissten Kameraden würdig zu gedenken.

Am 14. März 1919 fand die Gründungsversammlung statt und 40 Kameraden erklärten ihren Beitritt. Der Verein nannte sich damals Kriegerverein Unterwurmbach. Zum 1. Vorsitzenden wurde Wilhelm Ortner aus Unterwurmbach gewählt. Zum Schriftführer Hans Schöberlein, ( bis 1923) und später versah diesen Amt Heinrich Betz. Im Vereinsausschuss waren Johann Mößner sen., Adam Horrolt, Fritz Weiß und Fritz Dauner tätig. Zum Fahnenträger wurde Georg Rubensdörfer bestellt. Als Vereinsdiener fungierte Johann Betz.

Rasch stieg die Mitgliederzahl auf 80 an, so dass der Vereinsausschuss verstärkt wurde. Fritz Ruf, Ernst Loy, Michael Seitz, Georg Reichardt und Georg Riedel wurden hierzu berufen.

Am 29. Mai 1921 fand die Fahnenweihe statt. Die Patenschaft übernahm Der Krieger- und Militärverein Gunzenhausen. Es war die erste Fahnenweihe nach dem Ersten Weltkrieg. Sie erfreute sich einer solch großen Beteiligung, dass kaum ein Platz zu bekommen war.

Am 5. August 1933 kam die Gleichschaltung. Diese Bezeichnung ist nicht näher erklärt, so dass anzunehmen ist, dass sich diese auf die damalige Machtübernahme bezieht.

Zum ersten Vorsitzenden wurde Heinrich Winter, zweiter Wilhelm Ortner, zum Schriftführer Georg Kettler gewählt. Beisitzer wurden Leonhard Glotz, Oberwurmbach, Fritz Weiß, Fritz Wagner und Wilhelm Luff.

Der zweite Weltkrieg war lange zu Ende, doch erst am 19. Juni 1954 wurde in Oberwurmbach der Verein wieder neu ins Leben gerufen.

Aus der Wahl gingen hervor, der alte Gründungsvorsitzende von 1919 Wilhelm Ortner, 2.Vorsitzender Karl Wagner, Schriftführer Hans Luff. Dem Ausschuss gehörten Emil Nittner, Fritz Weiß, Heinrich Winter, Fritz Gebert, Willi Glotz, Fritz Seitz, Fritz Ortner jun., und Willi Ortner sen. An. Vereinsdiener wurde Gerhard Risch.

Das Vereinsleben war sehr aktiv und wurden Kameradschaftsabende, Christbaumfeiern und dergleichen abgehalten. Auch ein Böller wurde angeschafft. Am Heldengedenktag (Volkstrauertag) wurde alljährlich den gefallenen und vermissten Kameraden der beiden Weltkriege am Kriegerdenkmal gedacht. Diese Tradition wird bis in die heutige Zeit aufrecht erhalten. Die Namen der 72 vermissten oder gefallenen Kameraden sind am Denkmal in Stein eingemeißelt und wurden somit der Nachwelt erhalten.

Die Zahl der Mitglieder erhöhte sich rasch auf 90 Kameraden. Im Jahr 1959 verstarb der Gründungsvorsitzende Wilhelm Ortner. An Seine Stelle trat Heinrich Winter, der leider auch schon 1961 verstarb. Den beiden Vereinsführern wurde am Grab ein ganz besonderer Nachruf zuteil.

Von 1962 bis 1965 fungierte Willi Ortner als Vorsitzender. 1966 übernahm Willi Glotz aus Oberwurmbach, bis zu seinem Tod 1978 (Verkehrsunfall) die Vereinsleitung.

Am 5. und 6. Juni 1969 wurde das 50 jährige Gründungsfest gefeiert. Die Schirmherrschaft hatte der damalige Landrat Klauss übernommen. Im eigens dafür aufgestellten Festzelt wurde ein Festkommers mit Ehrungen verdienter Mitglieder abgehalten. Sonntags fand ein Feldgottesdienst im Zelt statt und am Nachmittag bewegte sich ein großer Festumzug durch die Straßen von Unterwurmbach. Das Fest wurde am mit einer Tanzveranstaltung abgeschlossen. Als Festwirt fungierte Karl Sixtbauer. Der Festplatz war an der Hauptstr. (jetziges Friseurgeschäft). Ein Jahr (bis 1979) führte Friedrich Röttenbacher den Verein als erster Vorstand. Bei der Neuwahl am 10. Mai 1979 wurde Karl Wagner als dessen Nachfolger gewählt, er war Vorstand bis 1987.

Auf Karl Wagner folgte der damalige 2. Vorstand (seit 1979) Friedrich Röttenbacher. 1970 wurde Ernst Weiß jun. zum Schriftführer gewählt. 1979, bis1985 übernahm Friedrich Seitz dieses Amt. Ihm folgte bis 1987 Werner Frank. 1970 wurde ein neuer Böller angeschafft. Als Böllerschützen waren Friedrich Seitz und Wilhelm Greiner sen. im Amt. Beide übten diese Tätigkeit bis zum Tod aus. Als Nachfolger konnte im Jahr 1987 Fritz Ortner gewonnen werden, dem Alfred Wilewka helfend zur Seite steht.

Am 20. Oktober 1979 wurde im Rahmen eines Kameradschaftsabend das 60 jährige Gründungsfest feierlich begangen.

Um den Wünschen der Reservisten der Bundeswehr entgegenzukommen wurde am 28. März 1981 der Verein in Soldatenkameradschaft Unterwurmbach umbenannt. 1984 wurde die alte Fahne mit erheblichem finanziellen Aufwand restauriert. Die Neuwahl brachte folgendes Ergebnis:

1.Vorsitzender Friedrich Röttenbacher, 2. Vorsitzender Karl König, Kassier Ernst Weiß jun. und Schriftführer Erwin Ortner.

Die Reservistenkameradschaft wurde am 16. Dezember 1982 im Gasthaus Loy gegründet. An der Gründungsversammlung traten 12 Bundeswehrreservisten der Kameradschaft bei. Zur Vorstandschaft wurden gewählt: 1. Vorstand Peter Luff, 2. Vorstand Martin Kettler, Schriftführer Dietmar Kettler, Kassier Werner Frank.

Bei einem tragischem Verkehrsunfall, am 12. Februar 1983, verunglückten die beiden Vorstandmitglieder, tödlich.

So wurde nach kurzer Zeit wieder eine Neuwahl angesetzt, die folgendes Ergebnis hatte:

1.Vorstand Martin Kettler, 2. Vorstand Gerhard Raab, Kassier Werner Frank und Schriftführer Werner Seegmüller.

Am 13. Februar 1989 fanden wiederum Wahlen statt. Hier wurde folgenden Kameraden das Vertrauen ausgesprochen:

Walter Moßhammer wurde 1. Vorstand und Heribert Wagner 2.Vorsitzender. Kassier wurde Gerhard Kettler jun. und zum Schriftführer wurde Werner Seegmüller gewählt. Die Kameradschaft zählt derzeit 25 Mitglieder. Ein Großereignis stand 1992 an. Am 12. Mai fand auf dem Dorfplatz das feierliche Gelöbnis des Panzerbatalion 304 aus Heidenheim statt. 3 Tage später konnte das 10 jährige Jubiläum gefeiert werden. Im Juli brachten die Neuwahlen folgendes Ergebnis: Beide Vorstände sowie das Amt des Schriftführers fand eine Bestätigung der letzten Wahl. Neu als Schriftführer im Amt ist jetzt Rudi Pielhoff aus Gunzenhausen.

1994 brachte den Zusammenschluss beider Vereine. Am 16. Juli wurde auf dem Dorfplatz die Fahnenübergabe vollzogen und anschließend wurde mit der US-Army der B-Companie, 3RD, BN 58 TH AVN REGT (Ansbach-Katterbach) eine Patenschaft vollzogen. Es war eine sehr feierliche Veranstaltung. Auf dem Platz wurden die deutsche und die amerikanische Nationalflaggen aufgezogen und beide Nationalhymnen abgespielt.

Durch den Zusammenschluss wurde wieder eine Wahl fällig. Diese fand Am 13. Februar 1995 statt. Daraus ging hervor: 1. Vorstand Heribert Wagner, 2. Vorstand Werner Schuster, Kassier Gerhard Kettler jun. und Schriftführer Rudi Pielhoff.

Es wurde beschlossen die neue Kameradschaft zu benennen als

"Soldaten-und Reservistenkameradschaft Unterwurmbach".

Die letzte Mitgliederversammlung mit Wahl war am 13. März 1998. Er wurden gewählt, zum 1. Vorstand Heribert Wagner, zum 2. Werner Schuster und 3. Vorsitzender wurde Friedrich Röttenbacher. Zum Kassier Gerhard Kettler jun. und Schriftführer Norbert Artzen. Die Kameradschaft zählt derzeit 75 Mitglieder.